Nachrichten in Kategorie: Mud!

Nachtrag Winterhell

Nur noch ein paar Bilder …

Frustlauf im Depot …

10 km in ca. 48,5 Minuten … das ist ein Anfang.

Schneller Lauf im Depot, Oberflächen leider nicht ideal, sehr viel festgefrorener Schnee und Eis auf den Wegen. Das Laufen war daher etwas anspruchsvoll. Wie immer etwas zu warm angezogen aber das Wetter war wirklich perfekt.

Ich benötige noch ein paar Vorbereitungsläufe für den Venloop Ende März. Im Moment habe ich nicht die beste Lauffitness, das muss noch etwas besser werden.

Winterhell bei Tauwetter …

Bei 2 Grad plus gibt es halt keinen Schnee.

Winterhell-Lauf über 12 km auf dem Nürburgring am 26.01.2019. War ein schöner Lauf aber leider spielte das Wetter nicht wirklich mit. Wir wollten unbedingt einen Winterlauf machen und was passiert? Es taut! Selbst am Niederrhein hielt sich der Schnee einige Tage und prompt am Tag des Rennens stiegen die Temperaturen unaufhaltsam über die Null Grad. Leider nur noch Schneematsch. Von den Hindernissen waren einige interessante Hangelelemente dabei. Leider war der Massenstart keine gute Idee, man wartet an den Hindernissen und friert und beim laufen schwitzt man. Die Wahl der Kleidung war also ein Knackpunkt. Beim nächsten mal wieder ein einer AgeGroup-Welle starten und an einem Ort wo auch garantiert Schnee liegt …

Not a free lunch!

Spartan Beast in Eiland van Maurik über 22 km.


Das war der Saisonabschluss 2018 für uns. In einem kleinen Team haben wir Sprint, Super und Beast absolviert, um ein Trifecta vollständig zu bekommen. Ziel war es ja nur, im nächsten Jahr nach Sparta fahren zu können. Das ist aber nicht alles: In 2019 haben wir uns als drei Freunde drei Trifectas vorgenommen, Morzine, Sparta und eben Sprint, Super und Beast wo es sich gerade ergibt.

Vor dem Rennen auf „Eiland von Maurik“ habe ich mir viele Sorgen gemacht, eigentlich sollte das Rennen am 01. September 2018n in Ijmuiden stattfinden. Leider abgesagt und an diesen Ersatzort verlegt. Ein Rennen mitten im Herbst wollte ich aber so eigentlich nicht, kalt und nass ist nicht unbedingt meins. Im Vorfeld also viel Diskussionen darüber was denn angezogen werden soll. Ich habe mich für mein Triathlon-Shorty entschieden. Der Neo hält auch nass warm und ist winddicht.

Das war mal eine sehr gute Entscheidung! Sechs mal mussten wir in das Wasser eines Rhein-Nebenarmes und wir sind zwischen den Inseln hin und her geschwommen. Ich habe keine Ahnung wie kalt das Wasser war, ich schätze mal so 12 Grad. Luft war hingegen klar: 7 Grad. In Sparta sind es im Moment übrigens 25 Grad. Hoffe das ist nächstes Jahr auch so.

Push Harder! Part Two!


Push Harder!

Zwei schöne Läufe in Maastricht. Age Group Super um 9:30 Uhr und Open Heat Sprint um 14:30. Yes! Push Harder! Bei 30 Grad ;-). Jetzt fehlt noch ein Drittel am Trifecta um in 2019 nach Sparta fahren zu können. Das hole ich mir am 01.09 in Ijmuiden. Man soll ja immer an den Ort des größten Scheiterns zurückkehren …

Ein wenig trauere ich aber den Läufen in Duisburg hinterher, dort gab es mehr Wasser und man konnte schön durch die Regatta-Strecke schwimmen. Das wäre bei 30 Grad bestimmt auch voll >>nice<< gewesen!

Spartanrace Saisonende in Ijmuiden

Das wars dann für 2017. Das Rennen war nicht so gut, hatte keinen guten Tag. Ich werde wohl meine Haltung zu den Rennen nochmal überdenken. Ich möchte wieder mehr Spaß dabei haben und den Leistungsgedanken wieder etwas weiter weg schieben. So ein Rennen ist eine echt tolle Sache, seitdem wir aber Competitive Heat laufen erzählen wir uns immer gegenseitig von unseren Platzierungen und der Möglichkeit sich für Spartan Europa zu qualifizieren.


Klar, das geht alles, aber wenn ich beispielsweise meine Leistungen noch deutlich nach oben schrauben möchte, dann ist da noch viel mehr Zeit und Aufwand nötig für mein Training. Diese Zeit habe ich allerdings nicht wirklich. Vielleicht ist das ja jetzt mit der Verletzungspause meines Kumpels genau der richtige Zeitpunkt dies einmal zu resetten und wieder neu anzufangen …

Gerade aus Ijmuiden zurück … traurig und frustriert

Das war heute leider kein guter Tag. Nicht nur, dass ich mich nicht wirklich fit gefühlt habe – in diesem Jahr ist irgendwie der Wurm drin – nein, ich war wohl auch sehr sehr weit davon entfernt mich für Europa in der Competitive Heat zu qualifizieren. Tiefer Sand, Wadenkrämpfe links und dann Hindernisse die ich sonst ohne Probleme geschafft habe mit Strafburpees „überwunden“. Was soll ich sagen, es lief einfach nicht rund. Ich streiche diesen Lauf direkt aus meiner Erinnerung. Viel schlimmer aber: Mein Laufpartner und sehr guter Freund hat sich bei einem Hindernis einen komplizierten Beinbruch zugezogen.

Ich war hinter Ihm und habe gar nicht wahrgenommen, dass er an einem Hindernis verletzt lag. Ich wollte einfach nur ins Ziel und ich habe die Sanitäter nur aus dem Augenwinkel wahrgenommen. Wer glaubt auch schon, dass dem eigenen Freund was passiert (nach dem Motto, das war bestimmt so ein „Anfänger“). Ich habe dem Kerl sehr viel zu verdanken! Ohne Ihn wäre ich jetzt nicht da wo ich bin. Bin traurig und frustriert. Bin nach dem Super-Lauf mit Ihm ins Krankenhaus und habe den zweiten Sprint-Lauf sausen lassen. Er wird wohl für ein halbes Jahr ausfallen und dann wieder klein anfangen müssen.